Eröffnung Kromperefest und Übergabe Kunst am Bau am 21.10.07
Fotos R. Renn

 Fotos vom Kromperefest

Rede Ortsbürgermeister Werner Willems


Meine sehr geehrten Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Bürgermeister Johannes Bell,

liebe Gäste des 7. Brohltaler Kromperefestes!


Mit dem musikalischen Auftakt unseres Wassenacher Fanfarenzuges unter der Leitung von Rainer Wetzlar starten wir in die 7. Auflage des Brohltaler Kromperefestes. Ein herzliches Dankeschön zunächst an den Fanfarenzug, der das Fest nicht nur musikalisch umrahmt, sondern auch tatkräftig mit einem Getränkestand zum Gesamtprogramm beiträgt.

Ein herzliches Willkommen sage ich allen Gästen aus nah und fern in unserem wunderschönen Erholungsort Wassenach. Ganz besonders herzlich darf ich heute auch den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Brohltal, Herrn Johannes Bell, willkommen heißen.

Auch meine Kolleginnen und Kollegen vom Gemeinderat mit den beiden Beigeordneten Manfred Müller und Werner Doll sowie alle Vertreter der Ortsvereine aus Wassenach darf ich auf das herzlichste heute Morgen begrüßen.


Meine sehr geehrten Damen und Herren,

liebe Klieburger,

die Bürger von Wassenach, die Klieburger, haben sich auch in diesem Jahr wieder sehr ins Zeug gelegt, um das Brohltaler Kromperefest zu einem weithin bekannten Ereignis werden zu lassen. Zentnerweise Kartoffeln stehen in vielfach zubereiteter Form zum Verzehr bereit. Wir wünschen daher allen bereits jetzt einen guten Appetit und einen angenehmen Aufenthalt bei Kartoffel-Köstlichkeiten aus Klieburg.


Meine sehr geehrten Damen und Herren,

seit 1996 steht die Klieburghalle als Zentrum unserer kulturellen und sportlichen Veranstaltungen. Seit der Eröffnung der Halle wurde auch die Frage nach der vorgeschriebenen Form von Kunst am Bau äußerst intensiv diskutiert, jedoch lange Jahre ohne Ergebnis.

Vor zwei Jahren hat dann der Gemeinderat mit großer Mehrheit entschieden, die Kartoffel, die in der Ortsgeschichte eine große Rolle spielt und die auch verantwortlich für den Namen „Klieburger“ war, in den Mittelpunkt des zu errichtenden Kunstwerkes zu stellen.

Die beiden Figuren stellen eine Bäuerin und einen Bauern dar; die Bäuerin schält Kartoffeln und der Bauer entleert einen geschulterten Sack Kartoffeln.

Mit dieser lebendigen Basaltplastik, die von Frau Karin Meiner aus Oberlützingen geschaffen wurde, verbinden sich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Ortsgemeinde Wassenach. Vergangenheit wird wieder lebendig, in der Gegenwart wird die auch heute noch prägende Landwirtschaft dargestellt und in Zukunft soll die Erinnerung als Zeichen für Heimat und Gemeinschaftsgeist hineinwirken.

Nach der Errichtung der Plastik am 21.11.2005 waren wir uns einig, das die offizielle Übergabe am diesjährigen Kromperefest der richtige Zeitpunkt sei.


Meine sehr geehrten Damen und Herren,

mit dem heutigen Tag haben die Wassenacher zwei weitere Klieburger Wahrzeichen, die zwar noch keinen Namen haben, die aber, und dessen bin ich mir sicher, nicht lange auf sich warten lassen.


Wir dürfen uns über das gelungene Werk sehr freuen und ich werde dies auch Frau Meiner, die sich für heute entschuldigen lässt, noch einmal ausdrücklich sagen.


Dir lieber Johannes darf ich eine Ortschronik überreichen, die in einem Leinenbeutel steckt, der vom Kindergarten eigens für das Kromperefest hergestellt wurde.

Ihnen allen wünsche ich noch einmal viel Spass beim Brohltaler Kromperefest.

zurück nach oben

Zur Startseite Wassenach
 letzte Änderung: 27.10.2007